Zwei Wochen nach der Freizeit…

… sind wir uns alle einig, dass wir auf jeden Fall noch einmal nach Schweden wollen. Denn die Freizeit hat uns unheimlich viel Spaß gemacht und Erfahrungen geliefert. Neue Kontakte wurden geknüpft, die Natur wurde auf ungewohnte Weise erkundet, neue Hobbies, wie z.B. das Kanadierfahren, wurden für uns entdeckt und auch die Kultur Schwedens faszinierte uns sehr.

Wir hoffen, dass solche Freizeiten auch in Zukunft noch für Jugendliche ermöglicht werden können und bedanken uns recht herzlich bei unseren Betreuern und allen anderen, die im Hintergrund mitgewirkt haben. Ihr habt das super gemacht🙂

Mit freundlichen Grüßen, die Bloggruppe.

P1000803

Tag 13 – Samstag, 8. August

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Erfahrung, Entspannung, Elche.

Der heutige Tag fängt für uns alle sehr früh an, denn Frühstück gibt es um 7 Uhr und die Abreise ist für 8.30 Uhr geplant. Um 8 Uhr sind alle bereit zur Abreise – außer den Betreuern, die noch all unsere Häuser kontrollieren. Vor dem Backhaus machen wir noch ein Gruppenfoto, was wir die ganze Zeit über vergessen haben.

IMG_4208

P1010037P1010040

Um 9 Uhr starten wir dann doch fast pünktlich unsere Abreise, nachdem Jan sich von uns verabschiedet hat. Die erste Pause machen wir an einem Elchpark, wo noch letzte Kronen ausgegeben werden.

IMG_4214

Weiter geht die Reise zu unserem Zwischenziel Kopenhagen. Gegen 15 Uhr erreichen wir die Hauptstadt Dänemarks. Für einige von uns beginnt hier der lange Fußmarsch zur weltberühmten, riiiesigen Meerjungfrau, doch zum Glück haben wir ja 8 Stunden Zeit, um uns durch die Großstadt zu schlagen, denn Silvie muss hier ihre Lenkzeitpause einlegen. Zwei liebesgebefreudige Teilnehmer laufen mit Free Hug Schildern durch die Stadt und sammeln Umarmungen von allen möglichen Menschen und Elefanten…

P1010053

Unterwegs stoßen wir auf einen saudiarabischen Prinzen, der gerade geheiratet hatte und von seinem Chauffeur abgeholt wird. Danach statten wir noch dem Palast einen Besuch ab und dann geht die Suche nach einem vernünftigen Abendessen los. In Kopenhagen gibt es auch die Möglichkeit, eine Bootsfahrt durch den Hafen zu machen, so wie es unsere Betreuer tun.

IMG_4259IMG_4258IMG_4240

Nach ausgiebigem Abendessen treffen wir uns um 23 Uhr wieder alle am Bahnhof und erleben zu später Stunde ein wunderschönes Feuerwerk, das natürlich nur für uns gezündet wurde.

P1010154P1010155

Gegen halb 1 fahren wir zum Glück mit Silvie weiter und kommen um 3 Uhr nachts an der Fähre nach Fehmarn an. Die restliche Fahrt wird verschlafen und am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr schlagen wir am JUZ in Baunatal auf, wo unsere Eltern uns sehnsüchtig erwarten.

 

Tag 12 – Freitag, 7. August

Die letzten Kronen müssen noch flöten gehen, auf geht’s noch ein letztes Mal nach Eksjö. Typisch schwedisches Brot, Haferkekse, Zimtschnecken, Daim und Wasser für die Rückfahrt werden gekauft. Schon nach kurzer Zeit fahren wir wieder zurück nach Rydsnäs und essen Mittag. Der Nachmittag wird mit Baden am See und Packen verbracht und einige Koffer wandern schon abends in den Kofferraum des Busses.

IMG_4195IMG_4198

Am Abend treffen wir uns noch ein letztes Mal zu einer Abschlussrunde am Lagerfeuer. Schauspielerisch, musikalisch, lustig, wird die Freizeit noch einmal von allen Teilnehmern Revue passiert.

P1010026

Tag 11 – Donnerstag, 6. August

Untiefen. Felsen. Sandbänke.

Am Vormittag des heutigen Donnerstags machen sich Teile unserer Gruppe auf zur großen zweieinhalb stündigen Kanutour über den Östra Lägern (der See an dessen Ufer Rydsnäs liegt). Der See zeigt sich größer als erwartet, denn das was wir für Festland halten, erweist sich als eine große Insel, die wir umfahren können.

IMG_4174P1000916

Nach weiterem Rumplanschen im See gibt Jan den Anpfiff für das Freundschaftsspiel gegen die Schweden. Das Spiel verläuft für die deutsche Mannschaft, die eindeutig besser spielt und aussieht, super, doch aus unerklärlichen Gründen gewinnen die Schweden 3:2.

P1000967P1000974P1000932IMG_4183

Nach dieser erniedrigenden Niederlage des Weltmeisters geht es für alle an den öffentlichen Badesteg, wo man sich ausgiebig ins Wasser schubst. Die Schweden werden zum Abendessen eingeladen und essen uns alles weg. Außerdem bleiben sie auch noch auf unserem Abschlussfest erhalten, danach verschwinden sie wieder in die tiefen Wälder Smålands. Die Stimmung ist nicht ganz so überzeugend, denn es mangelt an Musik, die alle überzeugt. Erst gegen Ende der Party hebt sich die Stimmung und kurz danach drehen die Betreuer ihre alltägliche Abendrunde mit Laterne durch die Häuser und wünschen uns eine Gute Nacht.

P100098420150806_214450

IMG_4192

Tag 10 – Mittwoch, 5. August

„Meine Müsse, meine Büsse“

Der Mittwoch startet alltäglich mit einem ausgiebigen Frühstück am Küchenhaus. Daraufhin füllt sich unser Bus für einen tollen Ausflug, um den Spuren Astrid Lindgrens hier in Schweden zu folgen.

Der Weg führt uns nach Vimmerby, dem Wohnort der Autorin. Wir finden eine ruhige, verschlafene Stadt vor, in der es für uns wohl nicht allzu viel zu entdecken gibt.

Doch in Katthuld werden auf dem Rückweg viele von uns an Kindheitsträume erinnert. Denn dort wurden die „Michel aus Lönneberga“-Filme gedreht. Wir entdecken typische Klischee-Holzhäuschen und viele andere deutsche Touristen, die sich für heute dasselbe Ziel gesetzt haben.

P1010594IMG_4151P1010605IMG_4161

Einen weiteren Zwischenstopp gibt es in Mariannelund, direkt auf dem Bürgersteig vor der berühmten Bonbonfabrik. Jeder deckt sich ein mit Süßigkeiten und wir brechen wieder für das letzte Teilstück zum Gård auf.

P1000833IMG_4110

Abends am Lagerfeuer gibt es nach dem Essen die Möglichkeit, Pfannkuchen in kleinen Pfännchen über der Flamme zuzubereiten.

P1000818P1000900

Tag 7 – Sonntag, 2. August & Tag 8 – Montag, 3. August

P1000504

Sommer. Sonne. See.

Unsere Sauna braucht jetzt keiner mehr, die Kanadier und Kajaks starten mehrmals täglich in die Weiten der Seenlandschaft und wir, das Blogteam, sind so beschäftigt damit, das gute Wetter zu nutzen, dass es uns schwerfällt, Zeit zum Schreiben zu finden.

Für uns alle beginnt der Sonntag mit einem Brunch. Wir werden vom Duft des Bacons zum Essen gelockt und brechen schon kurz danach alle gemeinsam auf zum See.

IMG_4019IMG_4040 bear

Doch zuvor waren einige Teilnehmer in der lokalen Kirche um einem Gottesdienst zu lauschen und dieses Gebäude zu bewundern.

IMG_3903

Nachmittags erkunden andere Mitreisende die nähere Umgebung zu Pferd oder zu Fuß und sammeln eindrucksvolle Impressionen der Natur.

P1000479P1000640P1000668

Die sonnigen Tage werden mit Baden, Kajak fahren und Sonnen gefüllt.

P1000528P1000614

Eine weitere Gruppe sammelt im Wald Pilze und Kräuter für eine selbstgemachte Kräuterbutter;

IMG_3910P1000555

Kajakfahrer paddeln in den Sonnenuntergang

DSCN0694IMG_3931IMG_3937IMG_3951

und Jan, unser Gastgeber hier im Camp, setzt mit uns zusammen Reusen zum Krebse fangen aus.

IMG_4049

Tag 6 – Samstag, 1. August

Der Wecker klingelt: Aus dem Bett, Vorhang auf – WAS IST DAS?!

Beim Frühstück wird uns erklärt, dass es sich hierbei um die Sonne handeln muss.

Ein wunderbarar Tag hat sich angekündigt, mit vielen Sonnenstunden wird es tagsüber angenehm warm. Direkt nutzen die Ersten das zum Kanu-Fahren in der Seenlandschaft, während der Rest zum Baden aufbricht. Der Nachmittag wird mit Fußballtraining für das große Freundschaftsspiel und den Vorbereitungen für das große Bergfest, von dem wir demnächst berichten werden, bei dem die Hälfte der Freizeit gefeiert werden wird, gefüllt.

Trotz anfangs spärlicher Tanzbereitschaft entwickelt sich bei der Feier schnell eine gute Stimmung, sodass sich die Tanzfläche füllt. Insbesondere am Ende der Party sind fast alle Reisenden in Bewegung. Der brennende Grill außerhalb der für uns bereitgestellten Kneipe sorgt an der frischen Luft für angenehme Wärme. Vier Stunden Spaß und Feiern vergehen im Nu und die Betreuer machen ihren abendlichen Rundgang durch die Hütten.

Tag 5 – Freitag 31. Juli

Schweden über Schweden. Wir stellen fest: In Stockholm gibt es mehr Schweden als in Rydsnäs und gefühlt noch mehr Deutsche.

P1000285P1000289

Dann, nach einer vierstündigen Fahrt, begegnen wir einem sehr südländisch anmutenden Baustil.

P1000223

Sind wir wirklich nach Norden gefahren? Auch die vielen amerikanischen Autos irritieren. Doch wir sind in Stockholm.

P1000241

Das wird uns spätestens klar, als wir das vierhundert Jahre alte, Schwedische Kriegsschiff „Vasa“ in seinem Museum besichtigen. Ein atemberaubend schönes, architektonisches Meisterwerk, lang und hoch wie ein Mehrfamilienhaus.

Die Stadt bietet uns einen wunderbaren Einblick in die schwedische Kultur, sowie prächtige Bauwerke wie das Königshaus,

P1000258 bear

viele Kirchen und Gässchen auf den 14 Inseln der Hauptstadt Schwedens.

Zeit zur freien Verfügung gibt es genug, somit kann jeder die Stadt in Kleingruppen für sich selbst erkunden und den heutigen Tag zu einem ganz besonderen machen. Auch das Abendessen ist ebenfalls sehr gut, da jeder essen kann, auf was er Appetit hat.

P100030920150731_222901

Nach sechs Stunden Freizeit kehren wir bepackt mit Einkaufstüten zum Bus und zu Silvia zurück. Gegen Mitternacht erreichen wir dann unser Camp.

Tag 4 – Donnerstag, 30. Juli

Aprilwetter. Wind. Sturm. Tosendes Wasser: Von oben oder unten?

Egal für die Urlauber!

Das Wetter wird besser: 15 Minuten blickt die Sonne durch die Wolkendecke und erwärmt unsere gefrosteten Gemüter. Genau diese Zeit wird genutzt, um etliche Fotos zu knipsen, Kanadier zu fahren, wieder einmal von gewaltbereiten Kühen verfolgt zu werden

20150730_160626

oder durch Zufall verborgene Wasserfälle zu entdecken.

IMG_3755

Andere nutzen die Zeit zwischen den Regenpausen um Bänder zu knüpfen, für das Fußballspiel gegen Schweden zu trainieren

P1000191

oder ebenfalls bei egal welchem Wetter angeln zu gehen.

20150730_120220

Eine kleine Gruppe der Reisenden vergnügt sich auch bei ein paar Runden Schwedenschach auf dem lokalen Kiesplatz.

IMG_3785

Abendprogramm: Standard.

20150730_151321     P1010519 P1010548 P1010555

Tag 3 – Mittwoch, 29. Juli

Radrennen. Marathon. „Regen“waldexpedition.

20150729_15470920150729_152134

P1010514 IMG_3736

Der neue Tag bietet uns Sportlern, Forschern, Entdeckern und Abenteurern die Möglichkeit, unsere Bestimmung auszuleben. Während eine Gruppe in Kanadiern den See entdeckt, erforscht die andere Gruppe beim Blaubeerensammeln die weiten schwedischen Wälder.

IMG_3710P1000152.1

P1000143

Auch die Fahrräder erfahren wohl zum allerersten Mal, was es bedeutet, Geschwindigkeiten aufzunehmen und einige Leute rappeln sich schon vor dem Frühstück zum Joggen auf. Fahrradfahrer werden von gewaltbereiten Kühen umzingelt,

IMG_3706

eine Safaritour, um Strauße zu sehen, wird gestartet und die Kanadierfahrer kämpfen darum, nicht abzusaufen.

P1000104

Der Küchendienst kämpft wie jeden Tag darum, die hungrige Meute satt zu bekommen. Mit Sauna, Backhaus und Apokalypse in Form eines Gewitters mit Starkregen wird dem Tag der letzte Schliff gegeben.

20150729_185029